Wildschweine versauen Siegesserie der Bandits

15. Mai 2018

Am Muttertag begrüßte die Herrenmannschaft der Bandits die im Landkreis Ebersberg beheimateten Baldham Boars (zu Deutsch: Wildschweine) zu einem Bayernliga-Süd-Spieltag im Ballpark des 1. SC Gröbenzell. Bis vor einigen Jahren spielten die Boars noch in Deutschlands zweithöchster Spielklasse – der 2. Bundesliga – und suchen mit einem jungen, sehr talentierten Kader und dem Bau einer neuen Spielstätte wieder den Weg nach oben. In der aktuellen Saison spielerisch noch mit weißer Weste, mussten die Baldhamer wegen technischer Verstöße zwei Spiele am grünen Tisch abgeben und reisten somit als Tabellenzweite zu den Bandits.

Im ersten Inning fand das Kräftemessen auf Augenhöhe statt, und beide Mannschaften erliefen je einen Run. Dabei vertraute Headcoach Daniel Husband wieder auf eine starke Schlagreihenfolge, wobei er auf zwei Stammkräfte verzichten musste, die verletzungsbedingt ausfielen. Auf dem Werferhügel stand erneut Johannes Palm, der nahtlos an seine letzten Auftritte anknüpfen wollte. Leider klappt das nicht ganz, da Palm zeitweise mit der Ballkontrolle zu kämpfen hatte.

Bereits in den nächsten beiden Innings konnten sich die Boars mit drei bzw. zwei schnellen Runs eine frühe 6:1-Führung erarbeiten, während den Bandits in der Offensive gegen den starken Baldhamer Pitcher nicht so viel gelingen wollte. Erst im vierten Inning befreite sich Palm aus seinem Tief und schickte im Alleingang drei Baldhamer per Strike-Out wieder auf die Bank. Dieses Ausrufezeichen beflügelte die Gröbenzeller Schlagleute, die gleich vier Runs aufholen konnten, und so stand es vor dem fünften Inning 6:5 für den Gegner.

Mit acht Runs antworteten die Boars, bevor Husband die Reißleine zog und zum ersten Mal Palm vorzeitig als Werfer ablöste. Jaro Woyack übernahm als Pitcher, konnte aber in den letzten beiden Innings sieben weitere Runs nicht mehr verhindern. Die Bandits gaben nicht auf und erliefen ihrerseits noch drei weitere Punkte, dennoch konnten sie die erste Saisonniederlage gegen die klar besser spielenden Boars nicht abwenden. Am Ende hieß es 21:8 für Baldham, die ähnlich wie die Bandits, fast fehlerfrei in der Defensive standen. Zum Genickbruch avancierten die Baldhamer Hits (= erfolgreiche Schläge ins Feld), die fast doppelt so oft verbucht werden konnten, als die der Hausherren.

Aufstehen, Staub abschütteln , und sich auf das zweite Spiel einstellen, hieß nun die Devise. Da Petrus aber nicht mitspielen wollte, musste die zweite Begegnung nach drei Innings wegen Gewitter und folgendem Dauerregen erst unter-, und schließlich wegen Unbespielbarkeit des Platzes komplett abgebrochen werden. Von ligaleitender Stelle muss der Nachholtermin noch bestätigt werden und wird so bald wie möglich auf bandits-baseball.com veröffentlicht.

„Die Boars waren heute das klar bessere Team und haben verdient gewonnen“, so Husbands Fazit. „Dennoch bin ich stolz auf meine Mannschaft, denn die Jungs haben nie aufgegeben und Charakter bewiesen. Wir freuen uns auf das Nachholspiel und auf die beiden Rückspiele und werden hoffentlich eine bessere Performance zeigen.“

Die erste Niederlage bremst den Aufschwung in Gröbenzell überhaupt nicht. „Wie alle sehen können, tut sich bei den Bandits wieder etwas. Sehr gerne würde ich wieder einige ehemalige und vielleicht gar neue Gesichter im Verein sehen, denn wir haben noch einiges vor“, verriet Husband abschließend. An den nächsten beiden Wochenenden haben die Jungs spielfrei und greifen erst am Samstag, den 2. Juni auswärts in München-Haar gegen die dritte Mannschaft der Disciples wieder an. Wer während den Pfingstferien Zeit und Lust auf ein Probetraining hat, ist jederzeit willkommen. Go Bandits!

 

Text : Iliyar Can

Teilen
  • facebook
  • Whatsapp
  • twitter
  • google+

Arichv